* = Anzeige / Affiliate-Link

KUNSTKURS-ONLINE.de Malen, Zeichnen, Airbrush, Grafik, Design & Fotografieren
Die Website für Hobbykünstler und alle, die es werden wollen!

Malen lernen mit Pastell (Seite 1)

von Vanessa Tuneke
Anzeige


In dieser Anleitung zum Malen mit Pastellkreiden könnt Ihr lernen wie man mit den Pastellfarben richtig umgeht und tolle Pastellbilder malt. Die Erklärungen erfolgen anhand einer Schritt-für-Schritt-Anleitung für ein Bild eines Tiger. Die Anleitung wurde freundlicher Weise von Vanessa Tuneke zu Verfügung gestellt. Vanessa Tuneke malt und zeichnet Bilder mit Pastell, Farbstift und Bleistift. Ihre Motive sind dabei z.B. Menschen, Pferde und Großkatzen. Wenn Ihr Interesse an Vanessa Tuneke und ihren Arbeiten habt, könnt Ihr auf Ihrer Website mehr erfahren: Website Vanessa Tuneke



Anzeige

Anleitung - Malen mit Pastell

Hier ist eine Liste mit Materialien, die man zum Malen mit Pastellkreiden braucht:

Einkaufsliste:

- Pastellbock; am besten DIN A2, Ingrespapier von Hahnemühle

- Pastellkreiden:

Gut sind die Pastellkreiden von
- Rembrandt,
- Schmincke,
- Faber Castell
- und die Hartpastelle von Jaxell.

Ich würde aber die Rembrandt-Kreiden empfehlen. Schminke würde man höchstens weiß und ein paar Brauntöne gebrauchen. Von Rembrandt dann so viele Brauntöne wie möglich, ein wenig Grün noch dabei und Hautfarbe, weiß, schwarz, Ocker...

Pastellkreiden
Malen mit Pastell: Zu sehen ist Rembrandt, Schmincke, Faber Castell und Jaxell Hartpastelle

- Pastellstifte:

Ich habe Pastellstifte von Farber Castell aber es gibt auch noch welche von anderen Marken. Nehmt euch aber am besten nicht die aller billigsten, denn da spart ihr sehr an Qualität.
Brauntöne, weiß, schwarzer Kohlestift, ein helles Blau, ein paar Ockertöne, helles Gelb und ein wenig Grün.


Stifte
Malen mit Pastell: 1 Kohlestift, die anderen sind Faber Castell PITT Pastellstifte

- Zusatzmaterial:

- Radiergummi
- Bleistift
- ein Kratzbrettchen (könnt ihr selber machen mit Schmirgelpapier)
- Anspitzer

Malwerkzeug
Malen mit Pastell: Zusätzliche Utensilien zum Malen mit Pastellfarben

- Flüssigseife!
Eure Hände werden beim Malen mit den Pastellfarben dreckig. Bitte auch alte Sachen anziehen und am besten eine Decke über den Tisch (so ne Basteldecke). Ich rate auf jedenfall den Tisch zu preparieren, dass er beim Malen dreckig werden kann. Ich hab zum Beispiel auf meinem Tisch als Tischplatte eine Arbeitsplatte wie sie auf Küchentheken ist. Und wenns geht nen großen Tisch, wenn er klein ist, dann legt euch auf den Boden (falls es Teppich ist wie bei mir) eine Zeitung, falls euch mal was hinfällt. Bei Fließen oder Pakett denke ich geht das

Für die, die nachher noch die Katze mitzeichnen, ein Bogen Velourpapier in Schwarz oder einem Dunkleren Braunton.

Schritt-für-Schritt-Anleitung - Malen mit Pastell

Um das Malen mit Pastellkreiden anhand des Tigerbildes zu lernen, beginnen wir als erstes mit einer Vorzeichnung. D.h. wir zeichnen die Umrisse des Tigers auf das Papier. Ich hoffe, es ist übersichtlich. Ich habe die Streifen extra schonmal schwarz gemacht. Das ist jetzt auf Butterbrotspapier, damit ich mir mein richtiges Bild nicht zerstöre und Ihr auch was erkennt. Wenn es geht, pappt Euer Blatt an den Bildschirm und zeichnet ab, für Flatscreens, nehmt nen Bleistift und machts ganz leicht, dann passiert 100%ig nichts am Bildschirm. Für die anderen einfach Bleistift nehmen und abpauschen. Ich denke mir, das machen wir uns einfach, dann gibts nicht die Proportionsprobleme, denn ich will euch nicht die Proportionen beibringen, sondern mehr die Technik Pastellkreide.

!NICHT die schwarzen Flächen schon ausmalen. Einfach so lassen wie die Übrigen. Das dient hier nur dazu, dass ihr euch zurecht findet!!!

Hoffe die Bilder sind ok ^^ weil das so groß ist, musste ich das Gesamtbild auf dem Boden fotografieren und das Wetter ist schlecht daher ist es auch hier so dunkel. (Ich hab das Bild noch mit Photoshop überarbeitet ;-) Gruß, Markus)

Tiger Pastellmalerei
Malen mit Pastell: Vorzeichnung des Tigers inkl. der schwarzen Flächen

Der Kopf wird später noch wuchtiger durch die Haare. Die Spitzen sind hier nicht drauf das kommt bei der Feinarbeit.

Bevor wir richtig anfangen poste ich auch noch ein Bild rein, in dem Ihr die Haarrichtung seht. Die müsst Ihr beim Zeichnen mit den Pastellstiften nämlich beachten.

So, bevor wir mit dem Zeichnen anfangen, hier einige Grundlegende Dinge, die Ihr über Fell wissen müsst.

Fell ist wie Wasser sehr schwer zu malen. Es ist nicht leicht und man braucht ein gutes Wissen über Fell. Wenn man einfache, solide Objekte zeichnen möchte, ist das nicht allzu schwer, aber Fell verlangt mehr von einem. Fell ist eine Art Schlüssel, zur Welt des realistischen Zeichnens. Ich habe viele Bilder gesehen, auf denen die Farben, von z.B. einem Tiger genommen werden, die Lücken ausgefüllt werden und schwarze Streifen gesetzt werden. Das Bild sieht am Ende zwar aus wie ein Tiger, es können auch alle anatomischen Merkmale stimmen, doch der Tiger wird trotzdem niemals reell wirken. Wenn man dem Lebewesen Fell malen möchte, sollte man sich zunächst darüber im Klaren sein, in welche Richtung das Fell fließt. Man muss verstehen, dass der Pelz nicht aus Strichen besteht, die senkrecht verlaufen, daher muss man das zu malende Tier in einer Art dreidimensionalen Form sehen.
Der größte Fehler, den man machen kann ist die Vereinfachung des Fells durch eine einfache Richtung des Felles, auch gerade um die Nase einer Großkatze herum, werden viele Fehler dabei gemacht. Ich sehe mir häufig Tiger auf Bildern an, aber nichts hilft einem mehr sie lebend zu betrachten, ihre Gangarten zu studieren, die Anatomie und wie die kleinen Fellhaare auf ihrer Haut sich in verschiedenen Bewegungen, bewegen.

Es ist deshalb ein Fehler, das Fell in einfachen Strichen zu malen, da der Untergrund - das heißt die Anatomie des Tieres - meist durch das Fell verdeckt ist. Versucht mal zu erahnen ob ein Bobtail (Hund) dick oder dünn ist unter den Massen von Fell. Um dies herauszufinden genügt meist ein Bad und dann sind die meisten Menschen überrascht, wie dünn ihr Hund doch ist. Bei einem Tiger besteht die Schwierigkeit darin, dass er für unser Auge und unsere Hände „weiches“ und „hartes, borstiges“ Fell besitzt.

Es gibt einige hauptsächliche Dinge, die man wissen muss, wenn man das Fell von Großkatzen zeichnen möchte:

  • Erstens, man sollte über die anatomischen Merkmale des Tieres bescheid wissen. Man sollte die „Wie-malt-man-einen-Löwen Bilder“ in Zeichenbüchern vergessen, wo beschrieben wird, man solle ihn aus drei Kreisen und einem Dreieck „zusammenbauen“. Wenn man realistisch zeichnen möchte, ist das ganze tiefgründiger und dafür sind das Skelett und die Muskeln wichtig um das Tier zu verstehen.

  • Zweitens, ihr solltet die Lichtverhältnisse berücksichtigen, denn es ist wichtig zu beachten, dass Licht und Schatten genauso wichtig sind für ein realles Bild, denn sie können unsere Augen täuschen.

  • Drittens, solltet ihr die Richtung und Natur des Fells, das die Haut des Tieres bedeckt, berücksichtigen. An der Nase eines Tigers ist das Fell kurz und kann in verschiedene Richtungen stehen. Aber an den Seiten des Gesichtes ist längeres Fell, das auch meistens weich wirkt.
    Künstler, die hauptsächlich lange flache Linien malen, arbeiten gegen sich und zerstören die Illusion von der Realität ihres Bildes. Das Fell besteht aus Strähnen, Verfilzungen, kurzen Härchen, dicken oder dünnen Fellknäulen.

Auch äußerliche Dinge können auf das Fell wirken, wie Wind, Wasser, Schnee, Dreck und so weiter.

Genau wie bei den Augen, oder anderen Dingen, muss man sich darüber im Klaren sein, was man genau malt. Bei den Augen zum Beispiel hat man darauf zu achten, dass sie feucht wirken, sie müssen richtig glänzen und wie Licht in Schatten sich in den Pikmenten der Iris spiegeln. Genauso muss man bedenken, dass man Fell malt. Es ist schon schwer zu beachten, in welche Richtung der Fellfluss geht, das Licht und Schattenverhältnis, aber es ist auch notwendig, dass man darüber nachdenkt, was man malt und wie es sich anfühlt. Ihr solltet niemals Fell malen, sodass es aussieht wie eine wirre Anhäufung von Haaren.

Das Fell ist wie Wasser, es ändert bei jedem Schritt des Tieres ein wenig seine Anordnung. Ein großes Ziel ist damit erreicht, wenn mir Leute sagen, sie wollen die Hand ausstrecken und das Fell des Tieres berühren. Oder sie sagen, dass Tier würde gleich aus dem Bild springen.

Katzenaugen sind besonders ausdrucksvoll, deswegen beginnen wir mit ihnen.

Ich musste die Bilder mit der Webcam machen, da die Bilder mit Digitalkamera leider immer verwackelten oder ich mir selber im Licht stehe. aber bei den größeren Dingen, kommen wieder ganz große Bilder.

So los gehts. Betrachten wir einmal das rechte Auge des Tigers, damit habe ich nämlich angefangen. Hier das Original vergrößert. Macht euch erst einmal klar, wo der Schatten ist und wo das Licht. Dann versteht ihr auch, warum die Pigmente weiter unten heller sind.

Licht Schatten Pastell
Malen mit Pastell: Auge des Tigers mit Schatten und Licht

Danach können wir dann auf unsere Zeichnung zurückkommen und beginnen, das Gesehene auf das Pastellpapier zu übertragen.

Malen mit Pastell

Zuerst habe ich mir den Kohlestift genommen und das Auge erst einmal umrandet

Malen mit Pastell

dann etwas hellgrün (Pastellstifte) genommen und das Innere grob damit ausgemalt

Malen mit Pastell

Dann nehmen wir ein helles gelb. Und wir haben die Grundfarben des Auges aufgemalt.

Nun beginnen wir den Lichteinfall einzuzeichnen. Dazu ein dunkles grün, braungrau oder leichtes schwarz.
ABER!! das Schwarz und die anderen Farben bitte erstmal nur leicht

Auge Pastellmalerei

Nun nehmen wir die beiden Farben, die sich an den einzelnen Stellen am nächsten sind. Zum Beispiel ein Grün und das Schwarz und malen abwechselnd, bis sie sich verbunden haben und schön ineinander übergehen. Das sieht dann so aus.

Auge Pastellmalerei

So und weiter gehts auch schon.
Ich nehme mir jetzt eine Kreide in schwarz und tupfel den Schatten leicht ein der über der Pupille im Katzenauge sein soll.

Auge Pastellmalerei

Danach wieder den Kohlestift und noch einmal drüber, sodass es dunkel schattiert ist.
Dann den weißen Pastellstift und den Glanzpunkt einzeichnen, bzw. einen davon.

Auge Pastellmalerei

Dann wieder den Kohlestift und das untere Lid leicht schwarz anmalen und mit weißem oder grauem Stift schattieren, sodass es dreidimensional wirkt und die Mitte des Lids heller ist

Auge mit Pastellstiften malen

Mit der schwarzen Kreide dann den Rest anschwärzen.

Auge mit Pastellstiften malen

Dann tragt Ihr auf das Lied noch einen Blauton, weil es leicht bläulich schimmert, aber nur gaaaaaaaaaanz leicht.

Auge mit Pastellstiften malen

So hier ist es soweit fertig mit dem Schwarz. Es liegen die benutzen Pastellfarben dabei.

Mit einem weißen Kreidestift malen wir jetzt unter dem Unterlid den weißen "Strich".

Malen lernen mit Pastell

Das gleiche oben über dem Auge und dann ruhig in das Schwarze vom Auge ein paar kleine Härchen reinmalen, sozusagen als Art Wimpern

Malen lernen mit Pastell

Hier habe ich erstmal alles weiß ausgemalt außer die schwarzen Streifen. die lassen wir erstmal, die kommen gleich

Malen lernen mit Pastell

Am Unter- und Oberlid dann mit dem Kohlestifte kleine kurze Striche reinmalen in die Fellrichtungen, die ich Euch eingezeichnet habe

Dann kommen die schwarzen Streifen rein.

Malen lernen mit Pastellkreiden

Hier seht ihr noch den einfachen schwarzen Streifen. Da malt ihr einfach mit weißer Kreide in das schwarz rein und "franst" es aus.

Malen lernen mit Pastellkreiden

Dann hab ich noch kurz ein paar Feinheiten reingemalt und den schwarzen Augenstrich nach rechts hin verlängert.

Das erste Auge ist fertig.

Malen lernen mit Pastellkreiden

Das Fell machen wir da später noch weiter, wenn wir mit dem Braunorangeton anfangen. Dann klappen die Übergänge besser.

So schön es grad auf dem Bild aussieht, demendsprechend sehen meine Hände aus und umso mehr ich tippe umso mehr ähnelt meine Tastatur dem Tigerbild.

Gut also ja. Ich weiß jetzt grad nicht, was ich genau beschreiben soll ich mach ja eigentlich das selbe wie rechts ^^

Malen lernen mit Pastellkreiden

Also wir verwenden wieder die Pastellfarben, die wir bei dem rechten Auge hatten. Nur links malen wir mehr Schwarz rein weil das Auge weiter im Schatten liegt.

Malen lernen mit Pastellkreiden

Schwarz reinmalen und Glanzpunkt setzen

Malen lernen mit Pastellkreiden

Dann das Unterlid schattieren genau wie rechts, dabei bitte den Lichteinfall beachten.

Malen lernen mit Pastellkreiden

Hier das Ganze noch einmal abdunkel, da die Hälfte des Gesichtes ja mehr im Schatten liegt.

Malen lernen mit Pastellkreiden

Dann zuerst mit der weißen Pastellkreide das helle Fell grundieren und danach mit schwarz kleine Striche ins Weiß reinsetzen (weiße Kreide und Kohlestift).

Tiger mit Pastellkreiden malen Tiger mit Pastellkreiden malen


Das selbe wieder mit dem Unterlid.

Tiger mit Pastellkreiden malen

Und hier ganz wichtig: Dunkle Striche wieder von schwarz nach weiß malen um Felloptik zu haben.

Tiger mit Pastellkreiden malen

Das sieht dann so aus:

Tiger mit Pastellkreiden malen

Nun die Ränder, da wo weiß in die schwarzen Streifen später übergeht, schonmal vorher mit schwarz schattieren. (Kohlestift)

Tiger mit Pastellkreiden malen

Dann die ganzen Streifen so ausfüllen, wie beim rechten Auge

wenn das dann fertig ist, schaut das Gesicht so aus:

Tiger mit Pastellkreiden malen

Ich habe noch kurz am rechten Auge oben den Streifen ausgemalt um die beiden Seiten gleich zu setzen.

Tiger mit Pastellkreiden malen

Und fertig ist die Augenlektion und somit der erste Workshopteil. Weiter geht es auf Seite 2.

So grad erstmal Hände gereinigt (so ne Nagelbürste ist schon was schönes^^)

weiter auf Seite 2

Anzeige

Anzeigen



Sitemap - Impressum - Datenschutz - Über - Linkverzeichnis
Kunstkurs-Online.de - Malen, Zeichnen, Airbrush, Grafik, Design und Fotografieren lernen | 2006 - 2017
Anzeigen